Holz vergolden mit einer „Imitation“ von Schlagmetallflocken


Warum nicht mal die Rindenschnittkante eines Baumes veredeln?
Hier ist ein originelles Dekostück entstanden, welches bei dem Sektempfang einer Hochzeitgesellschaft auf dem Tisch seinen Platz fand. Ein Dekoteil aus geschwungener Baumrinde als Symbol der ewigen Verbundenheit. Bei dieser Arbeit (es waren mehrere Objekte) habe ich statt echtem Goldblatt die preisgünstigeren Schlagmetallflocken verwendet.

Für die Vorbereitung des Untergrundes habe ich erstmal die Holzkante glatt geschliffen und gereinigt. Um später die „Goldflocken“ auf die Schnittkante aufzubringen mußte ich mit Hilfe eines kleinen Flächenpinsel vorher das Anlegemittel auf die Fläche streichen. Tipp: Im Handel gibt es verschiedene Anlegemittel und die haben auch unterschiedliche Trocknungszeiten. Meist zwischen 4 und 12 Stunden.

Jetzt habe ich erst mal gewartet bis das Anlegemittel getrocknet war. Danach habe mit einer Pinzette die Flocken auf die Kante aufgelegt und mit einem Tuch und einem weichem Pinsel leicht angedrückt und darauf geachtet daß die Flocken keine Falten werfen. Das überstehenden Material habe ich vorsichtig mit einem Pinsel oder Wattesbausch abgestreift. Zum Schluß wurde die Oberfläche noch mit einem speziellen Lack fixiert.

Beim „Treibholzindianer“ habe ich mit echter Goldfolie gearbeitet, jedoch unter der Anleitung eines Fachmannes.