Vertikales Sukkulentenbild aus Altholz

Sukkulenten haben ein trolliges Aussehen, manchmal kugellig, kleine Rosetten bildend und in den unterschiedlichsten Grüntönen bis violett schimmernd. Der Name Sukkulente kommt aus dem lateinischen Sprachgebrauch und beteutet „saftreich“. Diese Kakteenarten sind die reinsten Wasserspeicher und sehr genügsam, ideal für ein DIY Gartenobjekt. Ich habe diese Anleitung für ein vertikales Sukkulentenbild aus Altholz extra für den Garten entwickelt, da die Möglichkeit besteht, dass dieses Objekt drinnen aufgehängt Schimmel bildet. Da die Sukkulenten keine Staunässe mögen, kommt ihnen die vertikale Aufhängung im Freien entgegen.

Material für dein DIY-Gartenobjekt

Für das vertikale Sukkulentenbild habe ich hauptsächlich Altholzleisten (Rücklehnen von einem alten Gartenstuhl) verwendet. Außerdem werden zusätzlich folgende Materialien benötigt:

  • Gehrungsschneidlade,
  • Holzsäge,
  • Holzbrett für die Rückwand,
  • Maschendraht,
  • Tacker,
  • Bleistift,
  • Nägel und Schrauben,
  • Akkubohrer,
  • Hammer,
  • Pflanzenvlies
  • und eine Aufhängevorrichtung.

So baust du den Rahmen

Als Erstes säge entsprechend der Rahmengröße die Leisten zurecht. Du kannst diese noch etwas schleifen oder sie einfach wie ich im „shabby“ Look belassen. Schraube die Leisten zusammen, biege das Gitter an den Rändern nach innen (vielleicht verwendest du dabei zu deinem Schutz Handschuhe) und tackere dieses an der Innenseite des Holzrahmens an.

Das erste Teil des Sukkulentenbildes ist damit vorbereitet. Nun nimm ein altes, nicht zu dickes Brett und säge es passend dem Rahmen zu. Anschließend schneide ein Stück Pflanzenvlies in der Größe der Rückwand zurecht und tackere dieses auf die Voderseite der Rückwand. Zum Schluss schraube oder nagele den Holzrahmen auf die Rückwand. Zum Aufhängen an die Wand montierst du noch eine Klappöse oder einen Zackenäufhänger in die Mitte an der oberen hinteren Rückwand.

So bepflanzt du das Bild

Als Pflanzmaterial verwendete ich unterschiedlichste Sukkulentenpflanzen und Moos (nicht aus dem Wald, steht unter Naturschutz) und grobe faserige Erde (etwas mit Sand gemischt). Als Pflanzhilfe brauchst du noch Drahtklammern, auch Patenthaften genannt (findest du im Internet) und eine lange Pinzette.

Bringe das Erdgemisch ein. Verteile darauf das Moos und schiebe mit Hilfe der Pinzette vorsichtig die Sukkulentenpflanzen mit Wurzeln hindurch. Die Sukkulentenpflanzen sind sehr empfindlich und die dicken Blätter brechen leicht ab. Zur sicheren Befestigung schiebe hier und da ein paar stabile Seitenblätter mit durch das Gitter und fülle die Lücken mit Moos. Mit den Drahtklammern gibst du dem Moos und den Pflanzwurzeln einen zusätzlichen Halt.

Du hast es fast geschafft. Gieße nun dein Gartenobjekt an und pflege es die ersten zwei Wochen am besten in einer waagrechten Position bis die Sukkulenten richtig Wurzeln gefasst haben.

Sukkulenten lieben die Sonne und entsprechend würde ich den Rahmen an einen sonnigen Ort aufhängen. Im Winter legen die Pflanzen eine Ruhepause ein und brauchen daher fast kein Wasser. Ich habe mein Sukkulentenbild aus Altholz zum Beispiel an meinem Gartenhaus aufgehängt und freue mich jedesmal, wenn ich daran vorbei gehe.

Ich wünsch dir viel Freude bei der Umsetzung. Vielleicht schickst du mir ein Bild von deinem DIY Gartenobjekt. Ich würde mich freuen.